[transmediale] Fwd: transmediale.05 - call for entries - open now!

transmediale info at transmediale.de
Mi Jun 23 12:51:31 CEST 2004


:: transmediale.05 Wettbewerb
:: Ausschreibung
:: Einsendeschluss: 15. September 2004

*********************************************
[see English version below]

Die komplette Ausschreibung steht als .pdf zum Download bereit unter:
www.transmediale.de/05/pdf/tm05_call.pdf

transmediale, das internationale Medienkunstfestival Berlin,
lädt ein zum Wettbewerb 2005.
Der Wettbewerb widmet sich herausragenden aktuellen künstlerischen 
Positionen der digitalen Medienkunst. Eine internationale Jury verleiht den 
Hauptpreis in Höhe von EUR 4.000 und zwei Preise in Höhe von je EUR 2.000.

Es scheint offener denn je, den 'Kern' oder auch die 'Grenzen' dessen zu 
definieren, was elektronische oder digitale Medienkunst heute ausmacht. Das 
Hauptaugenmerk der transmediale richtet sich auf das Vektorenfeld, auf dem 
sich künstlerische Praktiken und neue Technologien überkreuzen und auf dem 
sie ihre sozialen und kulturellen Bedeutungen entfalten. Als Festival für 
Medienkunst und digitale Kultur zeigt die transmediale avancierte 
künstlerische Positionen zu den kulturellen Auswirkungen neuer 
Technologien, die nicht nur auf diese reagieren, sondern Einfluss auf die 
Art und Weise ausüben wollen, wie wir diese Technologien erfahren. 
Medientechnologien als Kulturtechniken, die man sich aneignen muss, um 
durch sie unsere heutige Gesellschaft verstehen, kritisieren und gestalten 
zu können.

Künstlerinnen und Künstler erkunden die Beziehungen zwischen Kunst und 
Technologie auf vielfältige Art und Weise. Für die transmediale ist 
allerdings wichtig, dass künstlerische Arbeiten die Technologien nicht nur 
verwenden, sondern auch Reflexionen über die ästhetischen, kulturellen und 
sozialen Dimensionen technologischer Entwicklungen implizieren. Das 
Festival und sein Wettbewerb bemühen sich um ein Verständnis von 
Medienkunst als Resonanzraum und Katalysator für eine kritische und 
kreative Erweiterung der Möglichkeiten menschlichen Handelns durch neue 
Technologien.

Während der Wettbewerb der transmediale in den letzten Jahren in drei 
separaten Kategorien ausgeschrieben wurde (Image, Interaction und 
Software), reagieren wir in diesem Jahr auf verschiedene Diskussionen und 
schaffen die Aufteilung in diese Kategorien ab. Dieser Schritt hängt 
zusammen mit einer allgemeinen Debatte über die Definitionen und Grenzen 
'elektronischer', 'digitaler' oder 'medialer' Kunst, und wir hoffen, dass 
die Öffnung des
Wettbewerbs zu einer Neubewertung des Verhältnisses von Kunst und 
Medientechnologie beitragen wird.

Wir bitten um die Einsendung von Werken und Projekten, die in diesem 
künstlerischen und kulturellen Feld verortet sind. Wir sind weiterhin sehr 
interessiert an Arbeiten, die unser Verständnis der Interaktivität 
erweitern, an neuen Konzepten digitaler Bild- und Erzählästhetik, und vor 
allem an Projekten, die sich mit der Bedeutung von Software und 
Computerprogrammierung als Kulturtechnik beschäftigen. Wir sind aber auch 
neugierig auf Einreichungen außerhalb dieser Bereiche, auf Arbeiten, die 
die traditionellen Grenzen künstlerischer Praxis in Frage stellen oder die 
entscheidende Rolle neuer Technologien für die Wahrnehmung und Entwicklung 
einer globalen Gegenwartskultur hervorheben.


:: Jury des transmediale.05 Wettbewerbs:
Valie Export (Köln/Deutschland)
Masaki Fujihata (Tokyo/Japan)
Amanda McDonald-Crowley (Australien/zur Zeit Finnland)
Gunalan Nadarajan (Singapur)
Christiane Paul (New York/USA)


:: club transmediale
Der club transmediale ist die eigenständige Plattform für neue Formen 
digitaler Musik und Medienkunst im
Sound- und Clubkontext innerhalb des Medienkunsfestivals.
Er präsentiert herausragende audiovisuelle Produktionen in Performances, 
Konzerten und Installationen sowie aktuelle künstlerische und technische 
Entwicklungen in einem diskursiven Rahmenprogramm.
Der club transmediale zeigt Arbeiten und Projekte, die den Dialog zwischen 
verschiedenen Medienformaten - insbesondere von Bild und Ton - und 
performative Praktiken experimentell erproben. Er betont den Crossover aus 
institutionellen, akademischen und subkulturellen Zusammenhängen.
Der club transmediale reflektiert die Rolle der Musik-Kultur in ihrer 
Auswirkung auf die heutige Gesellschaft vor dem Hintergrund digitaler 
Technologien.


transmediale ist eine Veranstaltung der Berliner Kulturveranstaltungs-GmbH 
in Kooperation mit dem Haus der Kulturen der Welt. Gefördert durch die 
Kulturstiftung des Bundes.



*********************************************
[English]


:: transmediale.05 Award
:: Call for Entries
:: Deadline: 15. September 2004

You will find the complete call for download at:
www.transmediale.de/05/pdf/tm05_call.pdf

transmediale, international media art festival berlin, invites submissions 
for its Award Competition. The competition highlights outstanding 
contemporary artistic positions in digital media art. The international 
jury will award one main prize of EUR 4.000, and two second prizes of EUR 
2.000 each.

It seems impossible to define either the 'core' or the 'borders' of what 
constitutes electronic or digital media art. However, the main concern of 
transmediale is the vector field in which artistic practices and new 
technologies intersect, and where they articulate their social and cultural 
meanings. As a festival for media art and digital culture, transmediale 
presents advanced positions in the artistic reflection about the 
socio-cultural impact of new technologies. It seeks out artistic practices 
that not only respond to scientific developments, but that try to shape the 
way in which we think about and experience these technologies. transmediale 
understands media technologies as cultural techniques which need to be 
embraced in order to be able to understand, critique, and shape our 
contemporary society.

There are many ways for artists to explore the relation between art and 
technology. What is important for transmediale, though, is that the 
artistic practices do not only make use of technologies, but that they also 
imply a reflection about the aesthetic, cultural and social dimensions of 
such technological developments. What the festival and its competition try 
to convey is an understanding of media art as a sounding board and catalyst 
for a critical and creative expansion of the potential of human agency 
through new
technologies.

While during the last years, the transmediale competition had three 
separate categories (Image, Interaction, Software), we are this year 
responding to various discussions by abolishing the separation into these 
categories. This move forms part of a general debate about the definitions 
and limits of 'electronic', 'digital', or 'media' art, and we hope that 
opening up the terrain of the competition will help to re-evaluate the 
connection between art and media technologies.

We invite the submission of works and projects that respond to this 
challenge. We remain interested in works that expand our understanding of 
interactivity, of digital image aesthetics, of narrative and, in 
particular, the cultural significance of software and computer programming 
as cultural techniques. However, we are also curious to see the submission 
of works outside of these areas, works that encourage us to reconsider the 
traditional boundaries defining artistic practice, and works which can make 
a strong argument for the crucial role that new technologies should play in 
our perception and projection of a contemporary global culture.

:: Jury of the transmediale.05 award:
Valie Export (Cologne/Germany)
Masaki Fujihata (Tokyo/Japan)
Amanda McDonald-Crowley (Australia/currently Finland)
Gunalan Nadarajan (Singapore)
Christiane Paul (New York/USA)


:: club transmediale
club transmediale is the media art festival´s independent platform for new 
forms of digital music and media art in the context of sound- and club 
culture. Its aim is to present outstanding productions in digital music, 
audiovisual performance and installation, as well as to discuss recent 
artistic and technical developments.
club transmediale presents productions that explore performative concepts 
and the interaction between different media formats - especially image and 
sound - in an experimental manner.
It encourages the crossover of institutional, academic and subcultural 
contexts. club transmediale reflects on the role of contemporary music 
culture as a changing agent for the present society.


transmediale is hosted by Berliner Kulturveranstaltungs-GmbH in cooperation 
with Haus der Kulturen der Welt. Supported by Kulturstiftung des Bundes.